Düfte

Düfte

Wussten Sie, dass alleine das Wort „Duftstoff“ an einem Produktetikett für eine komplexe Mischung aus Duftmolekülen steht?

Wir möchten, dass Eltern 100 % Vertrauen zu den Produkten haben, die sie für ihre Kinder auswählen – und dieses Vertrauen ist nur durch vollständige Transparenz möglich. Deshalb möchten wir Ihnen 100 % aller Duftstoffe zeigen, die in unseren Produkten verwendet werden.

Duftstoff-Illustration – J&J Consumer Health

Wieso werden Duftstoffe in Produkten verwendet?

Duftstoffe sind wichtiger, als Sie vielleicht denken. Mehr als jedem anderen Sinn vertrauen Neugeborene auf ihren Geruchssinn. Studien zeigen, dass Produkte mit einem leichten Duft dazu beitragen, die Entspannung von Babys zu steigern, ihren Schlaf zu verbessern und die Eltern-Kind-Beziehung zu stärken.i

Allerdings sind nicht alle Duftstoffe gleich. Jeder Duftstoff von JOHNSON'S® wird auf Grundlage unserer umfassenden Forschung über Babyhaut speziell für Babys entwickelt, um sicher und frei von Allergenen zu sein und ein ganz besonderes Erlebnis zu schaffen.

Babys sind keine Miniaturversionen von Erwachsenen. Ihre Haut ist bis zu 30 % dünner und sensibler. Daher sind JOHNSON® Shampoos, Waschcremes und Lotionen keine Abwandlungen von Produkten für Erwachsene – ihre Formeln wurden speziell für die zarte Haut von Neugeborenen, Babys und Kleinkindern entwickelt. Und weil wir glauben, dass alle Eltern bei der Auswahl eines Produktes für ihr Baby ein ruhiges Gewissen haben sollten, sind wir noch einen Schritt weiter gegangen und verwenden keine bekannten Duftstoffallergene. Wir beschränken uns allein auf sanfte Duft-Inhaltsstoffe und verwenden weniger als 1 von 4 Geruchsstoffen, die in parfümierten Konsumartikeln verwendet werden. Aber wir denken, dass sich der Mehraufwand lohnt.

Sind natürliche Stoffe besser?

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass natürliche Duftstoffe und ätherische Öle automatisch besser sind als synthetische Versionen. Allerdings ist dies nicht ganz korrekt. Viele natürliche Duftstoffe und ätherische Öle können Duftstoffallergene enthalten. Unser Körper reagiert auf alle Duftstoffallergene gleich, egal ob sie synthetisch oder natürlich sind – er erkennt keinen Unterschied.

Es ist möglich, das Beste aus Natur und Wissenschaft zu kombinieren. Bei JOHNSON® stehen Sicherheit und Milde immer an erster Stelle. Bevor wir einen Duftstoff oder ein ätherisches Öl verwenden, informieren wir uns darüber, was darin tatsächlich enthalten ist, und wählen jene aus, die am sichersten und sanftesten für Babys sind; unabhängig davon, ob es sich um einen natürlich gewonnenen oder synthetischen Duftstoff handelt.

Unsere Duftstoffe

Die Herstellung eines Duftstoffes ist eine Wissenschaft und eine Kunstform. Ebenso wie die Musiknoten, aus denen ein Lied besteht, werden individuelle Duft-Inhaltsstoffe sorgfältig miteinander kombiniert, um „Noten“ zu erschaffen – und mehrere Noten gemeinsam bilden die Duft-Komposition. Duftnoten werden in nach ihren vorwiegenden Duft-Eigenschaften (d. h. fruchtig, blumig, holzig usw.) in Familien unterteilt. Die Herznote unserer Düfte bei JOHNSON'S® reiht sich um weiche, blumige Noten, die harmonisch mit den anderen 10 Familien kombiniert werden, um besondere Erlebnisse zu schaffen, die Eltern und Babys kennen und lieben.

Wir listen unsere Duft-Inhaltsstoffe nach dem Verzeichnis der International Fragrance Association (IFRA) auf und wir bemühen uns, möglichst einfache Beschreibungen zu verwenden. Aber oft handelt es sich bei den Namen um Worte, die nur Chemiker verstehen können! Diese einheitliche Sprache hilft Personen mit bekannten Duftstoff-Allergien, herauszufinden, ob sich der Stoff in unseren Produkten befindet oder nicht, und so bessere Entscheidungen zu treffen. Daher kennzeichnen wir unsere Duftstoffallergene auch den EU-Standards entsprechend. Sie werden allerdings keine finden, da die Formeln unserer Produkte die vom Wissenschaftlichen Ausschuss für Verbrauchersicherheit festgesetzten Grenzwerte unterschreiten.

Unsere Duft-Inhaltsstoffe

i White-Traut R, et al. Poster präsentiert auf: Third National Congress on the State of the Science in Nursing Research. 7. Oktober 2004, Washington, DC. (Angeschlossener Bericht zur klinischen Studie: BRN Main Manuscript File.)