Treffen Sie – Mike Lynch

Mike Lynch, Global Director of Oral Care Scientific Engagement bei JJCH

Globe-Trotter, Forscher und Anhänger der Überzeugung, dass gute Gesundheit mit einem Lächeln beginnt

Lernen Sie Mike Lynch kennen, den Zahnarzt, der zum Wissenschaftler wurde und dessen Weltreisen ihn dorthin zurückführten, wo alles begann.

Von Mündern und Menschen

Sie fühlen sich gesund? Vielleicht sollten Sie sich bei einem Zahnarzt bedanken, wie Mike Lynch, unserem Global Director of Oral Care Scientific Engagement.

Ob Sie es glauben oder nicht, der Zusammenhang zwischen unserer Mundgesundheit und unserer allgemeinen Gesundheit ist gut dokumentiert. Tatsächlich gilt die Mundhöhle als das Fenster zum Rest des Körpers, da sie der Zugang zu unserem Verdauungs- und Atmungssystem ist. Und eine gute Mundgesundheit – durch Zähneputzen, Zahnseide und Mundspülung – leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der allgemeinen Gesundheit.

Als Student hatte Mike schon immer ein Interesse an Wissenschaft, wusste aber zunächst nicht so recht, was er damit anfangen sollte. Als er aufs College ging, schrieb er sich für ein medizinisches Vorbereitungsprogramm im Hauptfach Biologie ein und war fest entschlossen, Arzt zu werden – aber die Zukunft hielt andere Pläne für ihn bereit. Sein Assistent, oder „RA“, träumte davon, Zahnarzt zu werden, und überzeugte Mike schließlich davon, diesen Weg ebenfalls einzuschlagen.

Mike machte dann seinen Doktor der Zahnmedizin (DMD) an der Rutgers School of Dental Medicine. Dort begann er, sich für orale Mikrobiologie und Immunologie zu interessieren und führte sogar klinische Forschungsarbeiten durch, um während der schlimmsten Zeit der AIDS-Epidemie in den 1980er Jahren orale Biomarker – oder biologische Anzeichen von Krankheiten – bei HIV/AIDS-Patienten zu untersuchen.

Mit finanzieller Unterstützung der National Institutes of Health setzte Mike seine HIV-Forschung an der State University of New York in Buffalo fort, wo er schließlich in Oralbiologie auf dem Gebiet der bakteriellen Genetik promovierte und seine Facharztausbildung in Parodontologie abschloss.

Eine Reihe glücklicher Ereignisse

Mike bewarb sich für Jobs im Bereich der Wissenschaft und in der Industrie, war jedoch aufgrund der langsamen Einstellungsverfahren frustriert. Daher empfahl ihm sein Fakultätsleiter, eine Stelle bei der American Dental Association (ADA) anzunehmen, die ihm den Weg in die Branche ebnen würde.

Während seiner Zeit bei der ADA – dem weltweit größten und ältesten nationalen Zahnärzteverband – war Mike als Direktor für wissenschaftliche Informationen tätig, wo er die Entwicklung, Überprüfung und Veröffentlichung wissenschaftlicher Informationen für die Mitglieder des Verbandes leitete, der heute aus mehr als 160.000 Zahnärzten besteht.

Tatsächlich kehrte Mike 2002 und weniger als drei Jahre nach seinem Einstieg bei der ADA in seinen Heimatstaat New Jersey zurück, nachdem er von Pfizer Consumer Healthcare (PCH) als Director of Oral Care, Clinical Research angeworben wurde.

Kurz nach der Übernahme von PCH durch Johnson & Johnson Consumer Health (JJCH) Ende 2006 wechselte Mike in eine ähnliche Rolle bei OraPharma, einem Spezialpharmaunternehmen innerhalb von JJCH. Dort war er für alle Aspekte der klinischen Studien und der Programmplanung, für medizinische Angelegenheiten und professionelle Verbindungsaktivitäten für einen Wirkstoff zur Behandlung von Parodontose sowie für mehrere medizinische Geräte verantwortlich, die bei zahnärztlichen Eingriffen verwendet werden. Das Unternehmen wurde Ende 2010 verkauft, aber er kehrte in 2012 zu JJCH zurück und übernahm seine frühere Rolle.

Bis 2012 praktizierte Mike in Teilzeit als Parodontologe und diente als zahnärztlicher Offizier in der Armee-Reserve, wo er u. a. 2003 während einer medizinischen Mission in El Salvador Schulkinder behandelte und 2004 und 2005 im Irak eingesetzt wurde.

Während seiner Karriere bei JJCH führte Mikes Arbeit ihn zu Menschen und Orten auf der ganzen Welt, darunter Japan, Südafrika, Saudi-Arabien und Weißrussland, wo er Vorträge über Mundgesundheit hielt. „Die Vielfalt meiner beruflichen Aufgaben und die Länder, in die sie mich geführt haben, sind nur einige Beispiele für die Vielseitigkeit der Zahnmedizin und die vielen Orte, an die man in diesem Bereich gelangen kann“, sagte er.

Mike erinnert sich an ein besonders denkwürdiges Ereignis. Er war in Johannesburg, Südafrika, und hielt einen Vortrag vor einer Klasse von jungen, hochmotivierten Studenten, die sich zu zahnärztlichen Dienstleistern ausbilden ließen. Aber als er sprach, saß diese jugendliche Gruppe still da und nahm eine ganze Stunde lang jedes Wort in sich auf.

„Nach der Präsentation schüttelte mir jeder Student die Hand und bedankte sich persönlich bei mir“, sagte er. „Ich bezweifle nicht, dass die Informationen aus meiner Präsentation einen Einfluss auf sie hatten, aber das verblasst im Vergleich dazu, wie viel ihre Aufmerksamkeit und Wertschätzung mir damals bedeutete und was sie mir heute noch bedeutet.“

Mikes Karriere war voller einzigartiger, prägender Rollen und Erfahrungen – die alle, wie er sagt, als Sprungbretter dienten, um dorthin zu gelangen, wo er heute steht.

Der Kreis schließt sich

Mike erinnert sich daran, wie er als Kind LISTERINE® als Teil seiner Mundpflegeroutine verwendete. Und heute verbringt er in der aktuellen Position einen Großteil seiner Zeit damit, die Wissenschaft hinter Mundpflegeprodukten wie LISTERINE® mit wichtigen Personen und Organisationen im Bereich der Zahngesundheit zu erörtern.

Viele halten Mundwasser für ein einfaches und eindimensionales Produkt, aber im letzten Jahrhundert wurden fast 500 wissenschaftliche Arbeiten über LISTERINE® veröffentlicht. Und die Forschung geht weiter mit einer kürzlich veröffentlichten klinischen Studie, die von JJCH-Wissenschaftlern gesponsert wurde und die zeigte, dass LISTERINE® die Plaque zwischen den Zähnen 5 Mal besser reduziert als eine Behandlung mit Zahnseide, die von einem Dentalhygieniker durchgeführt wird.

Es ist Mike nicht entgangen, dass eines der Wahrzeichen seiner Kindheit – das Zähneputzen vor dem Schlafengehen – zu einem so symbolträchtigen Teil seines Lebens und seiner Karriere geworden ist.

„Wer hätte gedacht, dass jemand wie ich – ein Student, der alles getan hat, um das Biologielabor zu schwänzen – am Ende sein Leben der Mundgesundheitsforschung widmen würde?“, sagte er.

Wir werden vielleicht nie erfahren, wie Mikes beruflicher Werdegang ohne den Anstoß durch seinen RA ausgesehen hätte, aber eines scheint sicher – die Zahnmedizin war immer seine Bestimmung.